Cloud & Homeoffice

Homeoffice: Arbeiten wo und wann man will

Der moderne Arbeitsplatz wird seit Jahren diskutiert, dennoch haben es viele Unternehmen verpasst, auf Homeoffice oder Cloud umzustellen. Durch die Ansteckungsgefahr des Coronavirus müssen kleine und große Unternehmen möglich machen, was sonst monate-, wenn nicht jahrelanger Vorbereitung bedarf: das Homeoffice.

Vier technische Grundvoraussetzungen sind notwendig, die Arbeit von zuhause aus zu ermöglichen:

  • eine Internetverbindung, ob per Kabel oder LTE.
  • die notwendige Hardware: Laptop, PC oder Tablett.
  • VPN und Remote-Desktop mit verschlüsselter Verbindung.
  • Telefonie- und Kollaborationslösungen.

Ist das VPN eingerichtet, steht sicherem Arbeiten von zuhause aus eigentlich nichts mehr im Weg. Je nach vorhandenem technischen Equipment geht die Umsetzung von Homeoffices schnell. Insbesondere Telefonie- und Kollaborationslösungen aus der Cloud sind einfach und innerhalb kürzester Zeit installieren.

 

Cloud: Zuverlässigkeit, Unabhängigkeit, Kosten sparen

In der Cloud ist die Pflege der Dienste durch den Betreiber der Cloud (Terracloud, Microsoft, Apple, Dropbox, etc.) gewährleistet. Einige Anbieter stellen ihre Basispakete kostenlos oder günstig zur Verfügung.

Externe Festplatten? Regelmäßige Sicherungen? Diebstahl oder Beschädigungen? Kann man getrost vergessen.

Professionelle Cloud-Lösungen bieten eine komplette Client-Server Architektur. Vor-Ort IT-Support wird weitgehend eliminiert. Eingesparte Strom- und Klimakosten machen die Cloud zudem attraktiv.  All dies ist deshalb ein Gewinn für die Benutzer, da sie für wenig Geld ein Produkt bekommen, das durch eine professionelle IT-Struktur geschützt wird.

Cloud heißt – Anmelden und loslegen. Egal wo, egal wann, egal womit.

Cloud Vorteilsliste:

  1. Preisgünstiger

    Unternehmen benötigt keine eigenen Server mehr, man muss keine Software-Programme mehr anschaffen. Weniger technische IT-Probleme, es reichen auch einfachere Rechner und Laptops bei den Mitarbeitern aus. Auch fallen keine bzw. geringe Supportkosten an. Die Kostenreduzierung ist für Klein-und Mittelunternehmen ein überaus interessanter Faktor.

  2. Abonnement kalkulierbare Kosten

    IT-Kosten sind in der Cloud dank Software-Abonnements sehr gut monatlich/jährlich kalkulierbar und kommt es nicht zu unerwartet hohen Ausgaben.

  3. Sicherer Datenspeicher

    Cloud-Anbieter bieten optimale Datensicherheit (Backup’s). Nur zwei Beispiele: Backups werden automatisch und regelmäßig vorgenommen, eigene gelagerte Backup’s sind im Brandfall keine nützliche Datensicherung.

  4. Updates, Upgrades und Releases

    Eine rechtzeitige Ausführung von Updates, Upgrades und Releases auf Servern findet automatisch statt. Spezialfachwissen wird vom Cloud-Betreiber übernommen wird.

  5. Skalierbarheit

    Mehr Speicher oder Rechnerkapazität wird gebraucht? Das gibts in der praktisch unbegrenzt.

  6. Lizenzerweiterung

    Kurzfristig die Anzahl der Lizenzen einer bestimmten Software erweitern – in der Cloud auf Monatsbasis kein Problem.

  7. Jederzeit verfügbar

    Mitarbeiter können zu jeder Tageszeit, von jedem x-beliebigen Ort aus über das Internet auf die Unternehmensdaten zugreifen.

  8. Ideal für Gründer

    Kleine junge Start-Ups können ohne viel Startkapital in Software investieren zu müssen direkt anfangen zu unternehmen.

  9. Nachhaltigkeit

    Die Umwelt profitiert vom Einsatz einer Cloudlösung. Hosting-Unternehmen (Cloud-Anbieter) achten beim Bau neuer Gebäude auf Faktoren wie erneuerbare Energien. Über dasselbe Datencenter wird von mehreren Anwendern Gebrauch gemacht – das schont die Umwelt und spart enorm Energie.